Tech-Ecke / Elektronik Inhalt / Motor-Umpol-Schaltung mit Transistoren (H-Brücke)

 

     Motor-Umpol-Schaltung mit Transistoren (H-Brücke)

   Beschreibung

Diese Schaltung ermöglicht eine Drehrichtungsänderung (Umpolung) bei einem Gleichstrommotor. Legt man eine Plusspannung am Eingang A an, so schalten die beiden Transistoren T2 und T3 durch und der Motor beginnt zu drehen. Nimmt man nun die Spannung an A weg und legt diese auf B so werden die Transistoren T4 und T1 geschaltet und der Motor dreht in die entgegengesetzte Richtung. Achtung - niemals eine Spannung an A und B gleichzeitig anlegen! Die Transistoren T1 bis T2 schalten den eigentlichen Motorstrom und müssen daher gemäß der Stromaufnahme und der Spannung des zu schaltenden Motors ausgelegt werden. Der hier in der Schaltung verwendete BD649 hat eine max. Belastbarkeit von 8 A. Die Vorwiederstände (R1-R4) sind so zu wählen, dass die Transistoren (T1-T4) üppig Übersteuert sind. Nähere Informationen zum Auslegen und Berechnen von Transistoren gibt es hier. Die beiden Transistoren T5 und T6 dienen zur "Reststromvernichtung" der beiden Eingänge A und B. Hier reicht Beispielsweise ein BC548A oder vergleichbar aus.

Alternativ zur Transistorschaltung siehe: Motor-Umpol-Schaltung mit Relais

   Schaltplan

Hinweis! Um die Transistoren der H-Brücke zu schützen, müssen die, durch die Motorspule entstehenden Spannungsspitzen mittels eines Varistors (V1) geschützt werden. Näheres hierzu findet man hier.

"Die Option Drucken funktioniert erst ab Netscape V4.0 bzw. I-Explorer 5.0 !"

[letzte Aktualisierung 17.12.2007]