Tech-Ecke / Elektronik Inhalt / Transistor über Optokoppler am LPT-Port

 

     Transistor (als Schalter) über Optokoppler am LPT-Port

   Beschreibung

Der lieben Ordnung halber sei erwähnt, dass diese Schaltung nicht ganz sauber ist aber dennoch so funktionieren wird und den LPT-Port nicht beschädigen sollte. Allerdings erfolgt der Nachbau auf eigene Gefahr. Vorbildlich wäre es, wenn der Optokoppler über einen Leistungstreiber (siehe hier) und nicht direkt mit dem TTL-Signal vom LPT-Port angesteuert werden würde. Allerdings ist mir bislang noch kein LPT-Port unter die Finger gekommen der die hier entstehenden 5 mA nicht abhaben konnte. Die hier gezeigte Schaltung ist ausgelegt für eine Spannung von 13,8 V. Da der Transistor mit der Auslegung vom Widerstand R2 ohnehin übersteuert ist, sollte eine Anpassung an eine geringere Spannung nicht erforderlich sein. Mehr über das Auslegen des Vorwiderstands am Transistor gibt es hier. Der BC 338 hat eine maximale Dauerbelastung von 800 mA, ist mehr gewünscht, so sollte ein geeigneter Typ eingesetzt werden. Den Optokoppler SFH615-A2 bekommt man übrigens bei Conrad (nur über Bestellung). Es gibt auch jede Menge Alternativen wie beispielsweise den günstigen CNY17, dieser lässt sich allerdings wegen seiner 6 Anschlussbeinchen nicht so schön auf Bastelplatinen verarbeiten wie der SFH615-A2.

   Schaltplan

   Programmieren

siehe: Bis zu 8 Relais am LPT-Port in QBasic oder Delphi

   LPT-Port

siehe hier 

 

"Die Option Drucken funktioniert erst ab Netscape V4.0 bzw. I-Explorer 5.0 !"

[letzte Aktualisierung 20.12.2007]