Tech-Ecke / Basteleien / COMPAQ Armada 1750

  COMPAQ Armada 1700 / 1750

 

 

Diese Seite beinhaltet:


   Vorwort

Meinen Armada 1750 hatte ich ca. 2006 als Zweitrechner gekauft, um ihn als Mediastation an einem Fernseher zu betreiben. Ich hatte einfach nur nach einem möglichst günstigen gebrauchten Laptop gesucht welcher WindowsXP unterstützt und einen AV-Ausgang besitzt. Der Zuschlag bei einem bekannten Internetauktionshaus fiel also nur rein zufällig auf dieses Gerät. Nach ca. 2 Jahren hatte er seinen Dienst getan und ihn erst mal beiseite gelegt, und da lag er dann... und lag... und lag... bis er mir vor ein paar Wochen mal wieder in die Hände fiel.
Ich hätte mich auch einfach nach den 2 Jahren wieder verkaufen können, aber dazu kam es nicht, worüber ich mich heute gut 15 Jahre später sehr freue. Denn er ist mit den Jahren, ganz wie ein guter Wein gereift und wird heute, zurecht als einer der interessantesten Vintage-Computer der auslaufenden 90'er gehandelt. Die Ausstattung lässt für Retrofans wirklich kaum einen Wunsch offen und bietet DOS, Win3.11, Win95/98 und XP gleichermaßen ein perfektes Zuhause. Wer sich für die PC-Geschichte der 90'er und der frühen 2000'er interessiert, der findet in diesem Gerät den perfekten PC. Gerade noch alt genug um von Win3.11 unterstützt zu werden und modern genug um XP flüssig betreiben zu können. Und da ich mich nicht entscheiden konnte welches System den Rechner schmücken darf habe ich gleich alle vier Betriebssysteme auf einmal draufgepackt :-)

 


   Ausstattung

Hier zunächst eine kleiner Übersicht  zur Ausstattung des 1750. Die kleine Armada-Schwester1700 habe ich auch gleich mal dazu gepackt. Die beiden Geräte sind rein optisch nahezu baugleich, wobei der 1700 eine abgespeckte Hardware besitzt. Dennoch können einige Treiber, das BIOS-Dienstprogramm und weitere Utilities für beide Geräte verwendet werden.

Armada 1750

CPU Intel Pentium II (Pentium III möglich)
  266 bis 450 MHz MMC-2 Sockel
RAM 64 MB - erweiterbar bis 192 MB
Video ATI Rage LT Pro - 4MB RAM
Sound ESS 1869 - SB16 kompatibel
Modem Compaq 560CL/56VL V.90 (häufig verb.)
FDD Diskettenlaufwerk 3,5" HDD
CD-ROM SlimLine ATAPI
PCMCIA 32bit 2x
USB 1x USB 1.0
IrDA Infrarot seriell RS232
COM  DB9 Serial-Port RS232
LPT DB25 Parallel-Port
PS/2 Mini-DIN 6 - Maus/Tastaur
TV-Out Composite Video
Headset Kopfhörerausgang 3,5 mm Klinkenbuchse
MIC Mikrofoneingang 3,5 mm Klinkenbuchse
  Touchpad
  4 frei programmierbare Tasten
  Laut/Leiser-Tasten
Armada 1700

CPU Intel Pentium II
  266 oder 300 MHz - MMC-1 Sockel
RAM 32 MB - erweiterbar bis 160 MB ?
Video Chips & Technologies - 2MB RAM
Sound ESS 1869 - SB16 kompatibel
Modem Compaq 560CL/56VL V.90 (optional)
FDD Diskettenlaufwerk 3,5" HDD
CD-ROM SlimLine ATAPI
PCMCIA 32bit 2x
USB 1x USB 1.0
IrDA Infrarot seriell RS232
COM  DB9 Serial-Port RS232
LPT DB25 Parallel-Port
PS/2 Mini-DIN 6 - Maus/Tastaur
TV-Out n/a
Headset Kopfhörerausgang 3,5 mm Klinkenbuchse
MIC Mikrofoneingang 3,5 mm Klinkenbuchse
  Touchpad
  4 frei programmierbare Tasten
  Laut/Leiser-Tasten

 


   BIOS

Als erstes werden sich wohl einige fragen wie man bei dem Rechner ins BIOS gelangt. Da der Armada nicht mein erster COMPAQ Rechner war musste ich nicht lange rätseln. Das BIOS besitzt keine integrierte Oberfläche wie man dies von den allermeisten Rechnern gewohnt ist. Es wird entweder von der Festplatte oder per Bootdiskette geladen werden. Letzteres funktioniert natürlich nur, wenn es dort auch installiert ist. Dafür kommt es aber mit einer schicken grafischen Oberfläche und Mausunterstützung daher. Ist die Oberfläche auf der Festplatte installiert, so genügt ein Druck auf die F10 Taste während des Rechnerstarts. Ansonsten kommt man nur noch über die BIOS-Startdiskette rein. Ein Diskettenimage um solch eine Startdiskette zu erzeugen gibt es weiter unten bei den Downloads. Um es auf eine Diskette zu schreiben benötigt man einen Rechner mit 3.5" Diskettenlaufwerk und DOS oder Win9x, WinXP32Bit geht auch. Einfach die EXE Starten und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen.
Mit der Diskette kann man das BIOS-Dienstprogramm auch wieder auf der Festplatte installieren, jedoch erfordert dies eine eigene kleine Partition. In meinem Fall geht das leider nicht, denn eine Festplatte kann maximal 4 Primäre Partitionen besitzen die bereits alle durch meine Installierten Betriebssysteme belegt sind.
Die Oberfläche des BIOS-Dienstprogramms hat eine VGA native Auflösung von 640x480 Pixel, der Bildschirm besitzt jedoch eine Auflösung von 1024x768. Möchte man die Oberfläche bildschirmfüllend darstellen, so kann man mittels Tastenkombination [FN] + T in die skalierte Darstellung wechseln und auch wieder zurück.

 
   Aufrüsten

Arbeitsspeicher (RAM)

Nun ja, generell lässt sich an einem Laptop ja nicht wirklich viel aufrüsten, aber dennoch kann man etwas tun. Die erste und auch wohl einfachste Maßnahme ist das aufrüsten des Arbeitsspeichers. Beide Armadas können je mit einem zusätzlichen "144 Pin SoDimm - PC66" gefüttert werden. Das original verbaute RAM-Modul kann leider nicht getauscht werden. Die Maximale Größe beträgt 128 MB, wodurch sich beim 1750 max. 192 MB und beim 1700 max. 160 MB ergeben. Der Speicher befindet sich unter der Tastatur. Um diese zu entfernen muss man nacheinander die kleinen Schnapphaken unterhalb der linken [Alt] Taste und diagonal rechts unterhalb der rechten [Strg] taste vorsichtig weg von der Tastatur ins Gehäuse reindrücken und die Tastatur dabei leicht anheben. Der RAM-Modul-Sockel befindet sich auf der Linken Seite. Bei Gelegenheit kommt hierzu mal ein Bild rein.

Prozessor (CPU)

Um ein vielfaches Aufwendiger gestaltet sich das Aufrüsten des Prozessors. Man liest sogar an der ein oder anderen Stelle im Netz das dies nicht möglich sei, das ist aber nicht richtig, denn es geht sehr wohl und dem 1750 kann man damit sogar nochmal richtig auf die Sprünge helfen, denn hier ist im Gegensatz zum 1700 das Aufrüsten auf einen Pentium III möglich. Der Armada 1750 hat eine Boxed-CPU mit MMC-2 Sockel verbaut. Das Teil erinnert in seiner Erscheinung eher an eine Platine als eine CPU. Die Verfügbarkeit ist noch (2021) OK, selbst Neuware findet man noch hier und da. Am besten schaut man sich hierzu in US-Shops um, da sind die Preise deutlich tiefer als hierzulande. Ich hatte bei Parts-People einen Pentium III 500 MHz für schlappe $4,95 als Neuware gekauft + $5 Porto. Man bekommt zwar dort auch noch eine 600 MHz und sogar einen 650 MHz Variante für  $17 bzw. $25. Ich habe mich jedoch nicht des Preises wegen für den 500 MHz entscheiden sondern wegen der Wärmeentwicklung. Die Kühlung ist nur auf einen 450 MHz CPU ausgelegt und durch das intern Verbaute Netzteil hat der Rechner ohnehin schon eine höhere thermische Belastung. Die zusätzlich 150 MHz hätten sich ohnehin nicht signifikant ausgewirkt. Der größte Boost kommt hier sowieso vom größeren L2 Cache des PIII. Tja, das bleibt dem 1700 mit seinem MMC-1 Sockel leider verwehrt. Hier geht maximal das Aufrüsten auf einen Pentium II mit 450 MHz, zumindest habe ich keinen größeren finden können. Der Hintergrund der Beschränkung ist übrigens in der Front Side Bus (FSB). MMC-1 unterstützt hier nur 66 MHz, der Pentium III benötigt jedoch 100 MHz.

Festplatte (HDD)

Bei der Festplatte kann man nochmal richtig was rausholen wenn man statt einer konventionellen Platte eine moderne Solid-State verbaut. Dazu benötigt man einen IDE-SSD-Adapter, den es bereits für 10 EUR und weniger im Netz gibt. Zwar bremst der IDE-BUS die schnelle SSD-Platte gewaltig aus aber das was er durchlässt ist immer noch schneller als die schnellste konventionelle IDE-Platte. ich habe bei mir eine 60 GB SSD verbaut und würde sagen das dieses Upgrade subjektiv mehr gebracht hat als Speicher und CPU zusammen. Aber wie gesagt das ist nur die Wahrnehmung da der Rechner insgesamt einfach schneller reagiert und flüssiger läuft.


DVD Brenner (CD-ROM)

Einen passenden DVD-Brenner für den Armada, bzw. generell für jeden Laptop diesen Alters zu ergattern erscheint im ersten Moment gar nicht so schwierig. Man muss lediglich darauf achten dass man ein Gerät mit der älteren ATAPI-Schnittstelle, anstatt der modernen SATA-Schnittstelle erwischt. Diese findet man aktuell noch zu Genüge gebraucht und zum teil sogar noch neu im Netz. Jedoch muss man auch innerhalb der ATAPI Geräte eines wissen. Der Armada besitzt einen einfachen IDE (ATA) Bus. Um an diesen zwei Geräte (HDD+CD-ROM) parallel betreiben zu können muss eines der beiden Laufwerke als Master und das andere als Slave angemeldet werden. Bei normalen PC-Laufwerken geschieht dies über Jumper an der Rückseite des Laufwerks. Bei SlimLine-Geräte sucht man diese Jumpermöglichkeit jedoch vergebens. Ganz alte ATAPI-Geräte wurden entweder als Slave oder Master intern "hart verdrahtet" (Pin 47 & 45 am Connector). Bei etwas jüngeren Modellen kommt dazu noch Cable Select (CSEL) ins Spiel. Hierbei sendet der Rechner ein Signal ans Laufwerk, damit dieses sich entsprechend als Master oder Slave am Bus anmeldet, diese Methode wird allerdings vom Armada und anderen Laptops dieser Altersklasse nicht unterstützt. Bei CSEL und nicht vorhandenem Rechnersignal versuchen sich die meisten Geräte als Master anzumelden, aber eben nicht alle, das ist Herstellerspezifisch unterschiedlich. Die Festplatte wird standardmäßig als Master definiert, diese lässt sich aber auf jeden Fall per Jumper als Master oder Slave definieren. Somit kann man durch umjumpern der Festplatte den Konflikt also immer beseitigen und beide Geräte können sauber am IDE-Bus angemeldet werden.

Aber: Der von mir verwendete IDE-SSD-Adapter lässt sich nicht umjumpern und möchte sich immer als Master anmelden. Gleiches möchte aber auch mein neu verbauter DVD-RW-Brenner Sony DW-Q58A tun. Da es hier logischerweise zum Konflikt kommt wird keiner der Geräte angemeldet und der Rechner meldet sich mit "No Bootable Device found" oder so ähnlich. Nun gut, ich hatte den Brenner schon geöffnet um mich an das Trennen bzw. Brücken des Pin 47 & 45 zu machen, was ich allerdings direkt wieder verworfen hatte da die Lötstellen der 50-Pin ATAPI-Buchse einfach so dermaßen filigran sind dass ich da wohl mehr Schaden angerichtet hätte als alles andere. Eine andere Lösung musste also her. Nach etwas Suche im Netz fand ich jedoch die Info, dass sich der Sony DW-Q58A, was eigentlich ein LiteOn Gerät ist per Software "umjumpern" lässt. Dazu benötigt man das "EEPROM Utility" und einen Hexeditor wie beispielsweise den "xvi32". Beide Tools habe ich weiter unten verlinkt.
Zunächst muss man den Brenner an einen funktionierenden Windows-PC anschließen. Da der Spender des Brenners ein DELL Latitude D610 zu Stelle stand, habe ich es direkt dort gemacht. Installiert war auf dem DELL  WinXP auf dem beide Tools tadellos liefen. Hier sei auch erwähnt dass dies für dieses Laufwerk sogar alternativlos war, denn es konnte es zwar ohne eine Festplatte erfolgreich als Master anmelden, aber sobald ich die Festplatte dazu hing, egal ob als Master oder Slave gejumpert konnte sich weder die Platte noch das Laufwerk anmelden :-/ Testen konnte ich das ganze übrigens mittels einer Bootdiskette und einem Firmware-Flashtool welches nach dem Start den IDE-Bus scannt und alle angemeldete Geräte mit Master/Slave-Info anzeigt. Das Tool habe ich ebenfalls weiter unten als "IDE-BUS Scan" verlinkt. So aber nun weiter mit dem Eigentlichen Hack. Zunächst liest man mit dem EEPROM Utility über den Button [Backup Eeprom] den Speicherinhalt aus und schreibt diesen als .bin-Datei auf die Festplatte. Dann öffnet man die .bin-Datei im xvi32-Hexeditor und geht zur Adresse "07C" der dort befindliche Wert muss auf "09" geändert und die Datei gespeichert werden. Eigentlich sollte hier angeblich der Wert "08" für Master zu sehen sein, jedoch stand bei meinem Exemplar der Wert "00". Eventuell steht "00" für CSEL oder es ist eine spezielle Anpassung für DELL. Zumindest war das Gerät nach dem Zurückschreiben der .bin-Datei über den Button [Restore Eeprom] nicht mehr erkannt worden. Jedoch dafür nun am Aramda und zwar wie gewünscht als Slave :-)


EEPROM Utility     xvi32-Hex-Editor     IDE-BUS Scan


   Installation

Bootmanager

Wie weiter oben bereits erwähnt habe ich auf meinen Armada 1740 vier Betriebssystem parallel installiert. Um die ganzen Betriebssysteme installiert und auch später unabhängig voneinander installiert zu bekommen benötigt man einen Bootmanager. Zur Auswahl hatte ich Bootstar von Star-Tools und den Bootmanager von Data-Becker. Letzteren hatte ich schon seit langer Zeit nicht mehr in Gebrauch und da er zeitlich perfekt zum Armada 1750 passt viel mir die Entscheidung leicht.


Ich möchte hier jetzt nicht im Detail auf den wohl eher unbekannten Bootmanager von Data Becker eingehen. Aber dennoch ein paar generelle Worte über Bootmanager verlieren. DOS und Windows9x können nur auf einer primären Partition installiert werden und es kann auch nur eine primäre Partition pro Festplatte angelegt werden, außer man arbeitet mit einem Bootmanager. Prinzipiell ist die Vorgehensweise immer gleich. Nachdem das erste Betriebssystem auf der ersten Partition installiert wurde wird der Bootmanager installiert und ein Booteintrag definiert welcher die primäre Partition des zuvor installierten Betriebssystem versteckt bzw. diese so unkenntlich macht, dass diese nicht mehr als Primäre-Partition erkannt wird. Somit kann bei der nächsten Betriebssysteminstallation wieder eine primäre Partition angelegt werden, und dann ebenfalls wieder für die Nächste Systeminstallation versteckt werden. Das ganze Spiel kann man bis zu vier mal betreiben, denn mehr als vier Partition sind auf einer Festplatte nicht möglich. Nachdem alle Systeme installiert sind kann man das Bootmenü final einrichten und dann auch nach Wunsch wieder alles Partitionen für jedes Betriebssystem sichtbar machen, denn gebootet wird immer nur das System auf der aktiven Partition. Der Bootmanager schaltet dann nur noch die Partition aktiv die gebootet werden soll.


Windows XP

Am unkompliziertesten hat sich Windows XP (SP3) installieren lassen. Alle Komponente und Geräte wurden ordnungsgemäß gefunden und installiert.


Windows 98 SE

Die Installation von Windows 98 SE gestaltet sich ebenfalls relative unkompliziert. Lediglich den Grafikkarten-Treiber musste ich noch händisch nachinstallieren.

ChipSet-Treiber:
Die Chipset-Treiber sind zwar nicht notwendig um im Gerätemanager keine treiberlosen Komponenten gelistet zu bekommen aber aktuellere Treiber als Win98 sie mitbringt sollten nicht schaden. Diese kommen mit zusätzlichen Systemeinstellungsoptionen mit dem Softpaq sp8843 daher. Alternativ habe ich nur die ChipSet-Treiber in den Downloadbereich gepackt.

Win98 SE kommt zwar mit USB Unterstützung daher, möchte man jedoch einen USB-Speicher wie z.B. Sticks oder Festplatten nutzen, so benötigt man den entsprechenden Treiber des Herstellers. Jedoch gibt es auch einen Universal-USB-Treiber welcher nahezu alle gängigen Geräte unterstützt. Diesen habe ich ebenfalls mit in den Downloadbereich gepackt.

Falls das optionale Modem Compaq 56VL verbaut ist, steht der Treiber hierzu auch bei den Downloads. Auch wenn der Treiber mit einer Installationsanwendung daher kommt musste ich im Nachgang den Treiber dennoch händisch nachinstallieren.


Windows 95 b

Wie zu erwarten stellte sich Windows 95 bezüglich Treiberinstallation am bockigsten an.

ChipSet-Treiber:
Am besten beginnt man mit dem ChipSet-Treibern. Diese kommen mit zusätzlichen Systemeinstellungsoptionen mit dem Softpaq sp15972 daher. Alternativ habe ich nur die ChipSet-Treiber in den Downloadbereich gepackt.

Grafikkartentreiber:
Die Installation des Treibers mittels Setup verlief reibungslos und nach dem Neustart wurde die Rage Pro LT auch anstandslos erkannt und sauber in den Gerätemanager eingetragen. Aber fortan begrüßte Windows nach dem Start immer mit der Fehlermeldung "atiptaxx.exe is linked to user32.dll". Diese Meldung bekommt man weg in dem man den Registry-Eintrag "AtiPAT" unter "HKEY_LOKAL_MACHINE/SOFTWARE/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Run" löscht. Mit dem original COMPAQ Treiber sp8940 hat man diesen Umstand zwar nicht, aber der unten verlinkte Treiber ist neuer und startet wesentlich sanfter.

Soundkartentreiber:
Beim Installieren der Soundkartentreiber wird es hingegen schon etwas merkwürdig. Zuerst entpackt man den Treiber auf die Festplatte, wo ist egal nur merken wohin. Dann öffnet man die Eigenschaften (per Doppelklick) des ersten unbekannten Geräts und wechselt zum Tab "Treiber" und dann unten auf den Button [Treiber aktualisieren...]. Im darauffolgendem Fenster belässt man die Auswahl auf "Ja (Empfohlen)" und klickt auf weiter. Nachdem Windows vergeblich den Treiber auf Diskette gesucht hat klickt man auf den Button [Andere Position...], dann auf [Weiter] und navigiert zum zuvor entpacktem Treiber-Ordner und Bestätigt. Hat man Glück und den richtigen der drei "Unbekannte Geräte erwischt, so wird angezeigt, dass der Teiber installiert werden kann. Wenn nicht dann muss man das gleiche Prozedere am nächsten "Unbekannten Gerät" vollführen, bis Windows den Treiber annimmt. Gut, ist das geschafft frägt Windows merkwürdigerweise kurz nach dem Installationsstart nach der Installationsdisk, hier gibt man einfach nochmal den Pfad zum Treiber-Ordner an. Nachdem der Treiber installiert ist muss erst einmal neu gestartet werden. Dann geht's wieder zum Gerätemanager und man macht das gleiche bei den anderen beiden "Unbekannten Geräten" jedoch wählt man jetzt nicht "JA (Empfohlen)" sondern "Nein, Treiber auswählen" aus, hier sollten der Vorschlag "ES 1869 Control Interface (9- 9-1997)" geboten werden, wenn nicht, dann ist es halt das andere "Unbekannte Gerät" ;-)  Den Eintrag dann Auswählen, Weiter und auf [Durchsuchen] klicken und wieder den Treiber-Ordner der Soundkartentreiber ansteuern...

PCMCIA-Treiber:
Ähnlich merkwürdig gestaltet sich die Treiberinstallation der beiden "PCI Card Bus Bridge", dahinter verbirgt  sich der PCMCIA-Controller. Hier gibt es zwar eine Installationsanwendung welche die Treiber aufs System verfrachtet aber letztlich muss man doch händisch die Treiber Installieren. Hierzu wählt man im Dialog, wie beim zweiten Durchlauf der Soundkarte "Nein, Treiber auswählen"  an und nimmt den einzigen Eintrag. Das Ganze zweimal für die beiden PCMCIA-Slots.

Modemtreiber:
Wenn am Ende noch ein unbekanntes Gerät über bleibt, so wird es sich hier um das optional verbaute Modem Compaq 56VL handeln. Gleich wie bei Windows 98 musste ich trotz vorangegangener Installation per Setup die Treiber im Nachgang nochmal händisch nachinstallieren.

Maus Problem:
Nach der Rückkehr aus dem Ruhemodus (Monitor aus) bleibt der Mauscursor verschwunden. Die Mausfunktion ist zwar noch gegeben und ein Rechtsklick bringt auch das entsprechende Kontextmenü, aber arbeitsfähig ist man so leider nicht mehr. Des Rätsels Lösung war zunächst alle BIOS-Einstellungen bezüglich Energiesparoptionen zu deaktivieren. Leider werden diese BIOS-Einstellungen offensichtlich ignoriert und der Rechner fährt sich trotzdem nach einer gewissen Zeit in den Ruhemodus. Abhilfe schaffte hier das Installieren des  Softpaq sp22688 Powermanagement für Win9x. Die hier vorgenommenen Einstellungen werden brave vom Armada befolgt und der Rechner bleibt an. Die in Windows 95 vorgenommenen Einstellungen zeigen übrigens auch unter Windows 3.11 ihre Wirkung. Offensichtlich werden hier auch die BIOS-Werte gesetzt aber so, dass sie auch vom Rechner umgesetzt werden.


MS-DOS 6.22 und Windows 3.11

DOS und auch Windows lässt sich im Grunde problemlos installieren. Jedoch verweigerte MSCDEX und CDD.SYS die Annahme des CD-ROM-Laufwerks. Abhilfe schaffte hier das Einrichten von SHSUCDX.EXE und CDROM.SYS. Wie man das bewerkstelligt findet man hier. Da dort die Installation auf Diskette beschrieben wird ist Laufwerk A:\ durch C:\ zu ersetzen.

Soundkartentreiber:
Der weiter unten verlinkte Soundkartentreiber wird zwar unter Windows installiert, steht dann aber auch in DOS zur Verfügung. Alternativ habe ich aber auch einen Reinen DOS-Treiber bereitgestellt. Um das Touchpad bzw. eine angeschlossene PS/2 Maus unter DOS nutzen zu können benötigt man auch noch einen Treiber. Der CTMouse-Treiber aus dem Free-DOS Projekt läuft auf meinem 1750 wunderbar, auch diesen habe ich mal in die Downloads gepackt. Wie man diesen nutzt bzw. ins System einbindet ist hier zu erfahren.

Grafikkartentreiber:
Etwas Kopfzerbrechen hat mir der Grafikkartentreiber bereitet. Von COMPAQ wurden zwar einige Treiber für Win3x zur Verfügung gestellt, aber nicht für die Grafikkarte. Zwar läuft Win3.11 zwar prinzipiell mit jeder Grafikkarte aber zunächst nur im VGA-Modus mit einer Auflösung von 640x480. Die mit Win3.11 kommenden universal SVGA-Treiber funktionierten leider nicht. Mit den Informationen die ich im Netz finden konnte drehte ich mich irgendwie nur im Kreis, immer wieder wird letztlich auf den ATI-Universaltreiber "w31-3098.exe" verwiesen, aber der funktioniert genauso wenig wie die SVGA-Treiber von Win3.11. Nachdem ich die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben hatte fand ich auf win3x.org drei ATI Treiber-CD-Images welche ich in meiner Verzweiflung einfach nacheinander durchprobierte und hatte am Schluss mit dem dritten und letzten Image " Pilotes ATi - r530 (390.3 MB)" Erfolg. Natürlich kann man sich das komplette Image saugen, brennen und von CD installieren oder einfach den aus der CD extrahierten Win3x weiter unten unter Downloads nehmen (Entpacken und ATISETUP.EXE ausführen, dann auf ersten Button [Treiber anzeigen] klicken und den Anweisungen folgen...). 
Nach der Installation und Neustart von Windows öffnet man den neu hinzugekommenen "ATI DeskTop". Unter "Bildschirmanpassung" Button [Monitor wählen] und dann Button [Spezial] habe ich mir die Auflösung "1024x768" und "60Hz Ohne Zeilensprung" eingestellt. Danach noch im "FlexDesk+ Steuerfenster" die beiden Schieberegler "Anzeigengröße" und "Desktop-Größe" auf 1024x768 eingestellt und schups konnte ich Win3.11 in einer 1024x768'er Auflösung genießen.
Eine wichtige Einstellung ist auch das DPMS zu deaktivieren, diese Einstellung findet man auch über den ATI-Desktop gleich neben dem "FlexDesk+" Button. Setzt man diese Einstellung nicht, so hängt sich die Grafikkarte bzw. der Monitor beim einleiten der Stromsparfunktion auf und auf dem Bildschirm sind nur noch wirre Verpixelungen zu erkennen.

Interessanterweise gibt es für den Armada 1700 mit seiner Chips & Technologies Grafikarte Treiber von COMPAQ für Win 3.x.

Maus Problem:
Genau wie in Windows 95 hatte ich das Problem dass nach der Rücker aus dem Ruhemodus der Mauscursor verwunden war. Da ich das Problem unter Win95 für den ganzen Rechner, also auch für das darauf befindliche Windows 3.11 beseitigen konnte habe ich auf der 3.11 Ebene nicht mehr weiter nach Lösungen gesucht. Jedoch muss im Win3.11 auch auf den Bildschirmschoner verzichtet werden, ansonsten sitzt man hier in der Falle.


   Treiber Downloads

Benutzerhandbuch

  Reference Guide Armada 1700 Family als PDF 
  Win-Help Guide Armada (bis WinXP) 

Bei der Win-Help handelt es sich um eine alte Windows-Hilfedatei (.hlp), welche ab Win7 leider nicht mehr unterstützt wird. Die Hilfe startet aber auf dem Armada unter WinNT, Win9x, Win2k oder WinXP ohne Probleme. Möchte man diese nun beispielsweise in Win7 oder Win10 öffnen, so geht das am einfachsten wenn man sich hierzu die Anwendung "winhlp32.exe" aus dem "Windows/System"-Verzeichnis eines Windows XP Rechners kopiert. Es wird nur diese eine Datei benötigt. Startet man diese, so befindet man sich direkt im Datei-Öffnen-Dialog und wählt hier einfach die Datei heruntergeladene und entpackte "MAS2GIDE.HLP" aus. Möchte man alte Hilfe-Dateien auch per Doppelklick oder aus einem Programm heraus starten so wird das etwas komplizierter, da Windows Dateiverknüpfung von HLP-Dateien zur "winhelp32.exe" nicht erlaubt  (zumindest in Win10). Abhilfe schafft hier am schnellsten das Tool "ExtMan" von S.D.Gerling. Hier einfach die Dateiendung "hlp" suchen und auswählen, dann über den Button [Erweiterung löschen] entfernen und dann über den Button [Neue Erweiterung anlegen] wieder eine für hlp-Dateien anlegen. Dann auf den Button [Neue Aktion]. Im obersten Feld (Vorgang:) "Open" hineineschreiben (ohne Anführungsstriche), dann auf den Knopf [Durchsuchen...] klicken und die Datei "winhlp32.exe" auswählen. Dann auf den Button [Speichern]. Vollständigkeit halber kann man noch über den Button [Anderes Symbol] das klassische Hilfedatei-Symbol aus der Liste der Vorgeschlagenen Icons wählen. Zum Schluss nochmal auf den Button [Speichern] und schon werden HLP-Dateien per Doppelklick gestartet.
Hier noch ein Hinweis: Beim Start der Hilfe zum Armada erscheint der Text "Dieses Hilfethema steht nicht zur Verfügung.", das tut jedoch nichts zu Sache, alle Hilfethemen stehen dennoch beim Klick auf den "Hilfethemen"-Button zur Verfügung.

Bios Startdiskette (3,5" Disk-Image)

Treiber für DOS

Treiber für Windows 3.1x

Treiber für Windows 95

Treiber für Windows 98

Treiber für Windows XP


Die Option Drucken funktioniert erst ab Netscape V4.0 bzw. I-Explorer 5.0 !
[letzte Aktualisierung 11.12.2021]