Tech-Ecke / Basteleien / Buffalo LinkStation LS-CH 1.0TL und Co

  Buffalo LinkStation LS-CH 1.0TL und Co.

LinkStation LS-CH sicher und komfortabel am Windows 10 Rechner betreiben. Getreu nach dem Motto: Schenke alter Hardware ein neues Leben!

 

Diese Seite beinhaltet:


   Vorwort

Ich abreite bereits seit längerem mit einer Synology Diskstation (DS220J) und habe dort all meine Dokumente und auch einen Großteil meiner Software liegen. Auf meinen PC's befindet sich nur das Allernötigste, eben nur das was zwingend eine lokale Installation benötigt. Am Ende war ich überrascht wie wenig das tatsächlich ist. Es ist zwar eine feine Sache an all seinen PC's auf immer die gleichen, stets aktuellen Daten zu schauen aber am Ende bedeutet es aber auch: Sind die Daten dort futsch dann sind sie futsch. Ein automatisches Backup der DS auf eine externe USB-Platte ist zwar kein Problem und würde vor Datenverlust eines technischen Defekts schützen (obwohl diese eh schon auf RAID I läuft) aber am Ende steht dann die Platte auch wieder mehr oder weniger direkt bei der DS und z.B. bei Brand oder Diebstahl wäre doch alles weg. Besser wäre also ein Backuplaufwerk an einem zweiten Ort. Hier könnte man zwar auch wieder eine DS verwenden, es geht aber auch deutlich günstiger mit einem betagte NAS-Laufwerk wie beispielsweise der Buffalo LinkStation LS-CH1.0TL, welche man im Netz für schmales Geld gebraucht ergattern kann. Viele möchten wohl von ihre alte LinkStation trennen da diese mit Win10 nicht mehr zusammenarbeiten möchte, aber dazu gleich mehr.


   Ausstattung

Die LinkStation LS-CH gibt es in den baugleichen Versionen LS-CH1.0TL, LS-CH1.5TL, LS-CH2.0TL und die LS-CH500L. Der Unterschied liegt hier nur in der Verbauten Festplatte 1 TB, 1.5TB und 2TB. Bei der 500L bin ich mir nicht ganz sicher, wird aber vermutlich auch baugleich sein und ist mit einer 500 GB Platte ausgestattet.

Buffalo LinkStation LS-CH Serie

HDD  wahlweise 0.5 TB, 1 TB, 1.5 TB und 2 TB 
HDD Interface/Typ 1x SATA 
LAN 1000 Mbit/s
unterstützte LAN Protokolle SMB/CIFS, AFP, FTP, DNLA, NTP, TCP/IP, AppleTalk
Konfiguration Grafische Oberfläche - HTTP
Stromaufnahme (gemessen) Standby 2,5 Watt, Leerlauf 8 Watt, unter Last kurzzeitig bis 20W


   Die Wiederinbetriebnahme

Die Wiederinbetriebnahme einer gebrauchten LinkStation kann sich sehr einfach, einfach und leider auch aufwendig gestalten. Das hängt davon ab wie der Vorbesitzer die LinkStation hinterlassen hat. Aber das Schritt für Schritt...

Anschließen, und Einschalten
Nach dem Anschließen ans Stromnetz und dam heimischen Netzwerk stellt man den Wahlschalter (5) auf der Rücseiteeauf "On" (mittlere Stellung) und wartet bis diese sich komplett hochgefahren hat.auf "On" (mittlere Stellung) und wartet bis diese sich komplett hochgefahren hat.

Das Hochfahren wird durch blaues Blinken der Status-LED (1) angezeigt. Ist die LinkStation betriebsbereit so leuchtet die LED durchgehend blau. Nun sollte sich die Platte bereits automatisch am Router angemeltet und von diesem eine IP-Adresse bekommen haben.

IP-Adresse ermitteln und starten der Benutzeroberfläche
Welche IP-Adresse der Router vergeben hat kann man in der Benutzeroberfläche des Routers in Erfahrung bringen. Bei einer FritzBox bekommt man diese Auskunft  in der "Heimnetzübersicht" unter "Netzwerkverbindungen" angezeigt. Hier sollte man nach einem Gerät Ausschau halten welches "LS-CHxxx" im Namen trägt. Hat man den Eintrag gefunden, so kann man die vom Router automatisch vergebene IP noch fest an das gerät koppeln. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, da die meisten Router sich die Geräte merken und diesen in aller Regel  immer wieder die gleiche IP zuweisen. Wird das Gerät jedoch für einen längeren Zeitraum nicht genutzt, so wird die Adresse vom Router wieder freigegeben und kann anderweitig vergeben werden.

Vom Internet abschotten
Des Weiteren sollte man auf dem Router die Internetverbindung für dieses Gerät blockieren. In der FritzBox klickt man hier in der letzten Spalte auf das Stiftsymbol unter "Netzwerkverbindungen" und wählt unter "Zugangsprofil" gesperrt aus.

Hat man nun die IP, so kann man sich mit dieser über einen Browser auf die Benutzeroberfläche der Nass beamen. Dazu einfach die IP-Adresse in die Adressleiste des Browsers eingeben z.B. 192.168.178.20 und Eingabetaste drücken. Die Linkstation ist in Sachen Browser nicht wählerisch und arbeitet mit dem IExplorer, Chrome und Firefox gleichermaßen gut.

Anmelden
Nun muss man den Benutzernamen und Password eingeben um sich auf der LinkStation anzumelden. Der Standardbenutzername und Passwort ist bei der Auslieferung "admin" und "password". Jedoch wird der Vorbesitzer diese Anmeldedaten aller Wahrscheinlichkeit geändert haben. Das wäre die oben erwähne sehr einfache Variante. Die einfache Variante ist, dass man die LinkStation zunächst zurücksetzen muss. Beim Zurücksetzen wird der Benutzername und das Passwort auf den Standard bei Auslieferung zurückgesetzt.

Zurücksetzen der NAS

Verweigert die LinkStation jetzt immer noch den Login mit dem Standard-Benutzernamen und Passwort, dann hat der Vorbesitzer die Einstellung getroffen, dass ein Zurücksetzen der LinkStation nicht auch die Login-Daten zurücksetzt. Jetzt folgt die oben erwähnte aufwendige Variante, welche auch bei einem Tausch der verbauten Festplatte erfolgen muss. Auf jeden Fall muss die Festplatte ausgebaut und alle Partitionen gelöscht werden, denn dies ist Voraussetzung für das Aufspielen einer neunen Firmware. Siehe auch  HDD Tauschen bzw. Aufrüsten.


   Netzwereinbindung - SMB 1.0 Problematik

Die LinkStation LS-CH arbeitet mit dem alten SMB Protokoll v1.0 welches bereits ab Windows 7 standardmäßig deaktiviert ist. Das trifft im übrigen für alle älteren NAS-Laufwerke zu. Das resultat ist, dass das NAS-Gerät nicht im Netzwerk gefunden werden kann. Es lässt sich allerdings einschließlich dem heutigen Windows 10 problemlos aktivieren. Jedoch sei erwähnt dass das benutzen von SMB 1.0 aufgrund der veralteten und schwachen Sicherheitsarchitektur nicht mehr empfohlen wird. Letztlich sollte es jeder für sich entscheiden ob er den Service aktiviert oder nicht. Und so lässt sich SMB1.0 aktivieren:

Windows 7:
Im Regeditor den Schlüssel: "SMB1" unter "HKLM:\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters" den Wert 1 zuordnen. Der Schlüssel vom Typ DWARD "SMB1" muss eventuell erst angelegt werden. Danach Rechner neu starten.

Windows 10:
Im Suchfeld "feature" eingeben, sollte "Windows-Feature aktivieren und deaktivieren" angeboten werden, dort einmal draufklicken und im erscheinenden Fenster nach unten scrollen und den Haken bei "Unterstützung für die SMB 1.0/CFIS-Dateifreigabe" setzen.

Betrieb als FTP-Server
Ich habe für mich beschlossen dass ich SMB1.0 nicht aktiviere und die Linkstation stattdessen als reinen FTP-Server betreibe. Konsequenterweise  wird dann auch der Service auf der Linkstation deaktiviert. Hierzu unter "Freigegebene Ordner" nacheinander auf alle freigegebenen Ordner klicken und im erscheinenden Formular alle Haken bis auf "FTP" entfernen. In meinem Fall habe ich nur einen Ordner namens "Backup" angelegt.

Im Reiter "Netzwerk"  lässt sich unter Netzwerkdienste" nur "FTP"  und "AFP" deaktivieren bzw. aktivieren, wobei "FTP" hier natürlich aktiviert sein muss und "AFP" deaktiviert bleiben kann wenn man keinen Apfel als PC nutzt. Leider vermisse ich hier die Option "SMB" deaktivieren zu können, weshalb ich mir nicht sicher bin ob der "SMB" nicht doch auf der Kiste ausgeführt wird obwohl ich ihn nicht nutze. Mehr geht halt leider nicht an der Stelle.

Laufwerksbuchstabe für FTP-Server
Die Sache mit dem FTP-Protokoll hat jedoch einen Pferdefuß. Zwar kann man einen FTP-Server problemlos im Explorer über Rechtsklick auf "Dieser PC", "Netzlaufwerk Verbinden.../Verbindung mit einer Website herstellen... bla bla" einbinden, jedoch kann man diesem dann keinen Laufwerksbuchstaben zuordnen und das öffnen von Dateien durch Doppelklick funktioniert auch nicht. Man muss die Dateien zuerst lokal auf den Rechner laden, das ist jedoch alles andere als komfortabel.
Aber auch hierfür gibt es eine Lösung und zwar das Programm RaiDrive. Mit diesem Tool kann man einen FTP-Server problemlos mit eigenem Buchstaben ins System einbinden.

Nach der Installation und Start von RaiDrive klickt man in der oberen Menüleiste auf "Add" (1) und Tätigt folgende Eingaben: (2) NAS auswählen, (3) FTP auswählen, (4) Laufwerksbuchstabe, (5) Laufwerksbezeichnung, (6) IP-Adresse der Linkstation, (7) Port 21 für FTP, (8) der Pfad zum Freigabeordner - auch wenn in der LinkStation so nicht ersichtlich beginnt der Pfad immer mit "disk1/" und dann gefolgt vom eigentlichen Ordner, in meinem Fall "Backup". (9) Benutzername und (10) Passwort. Hierbei handelt sich es nicht um die Login-Daten für die Oberfläche der Linkstation sondern um die Daten einer als Benutzer angelegten Person in der Linkstation. Benutzer werden im Reiter "Benutzer/Gruppen" unter "lokale Benutzer" über den Button [Benutzer erstellen] hinzugefügt - für weitere Details siehe Benutzerhandbuch.

Zum Abschluss sei noch gesagt, dass man zwar über eine entsprechend eingerichtete Portweiterleitung den FTP-Server auch von extern, also übers Internet ansteuern könnte, ich würde aber davon abraten, nicht zuletzt weil das FTP-Protokoll keine Verschlüsselung besitzt. Am besten noch, wie weiter oben bereits beschrieben das Gerät völlig vom Internet abkapseln.


  LinkStation LS-CH am PC ein- und ausschalten

Die letzte Sache die noch getan werden musste war die Möglichkeit zu schaffen die Linkstation per Kopfdruck am PC ein- und ausschalten zu können. Da ich das NAS-Laufwerk ja an einem anderen Ort, sprich in einem Nebengebäude betreiben will, möchte ich nicht jedes mal dahinlaufen müssen um die LinkStation hoch- und runterzufahren. Per Funksteckdose könnte man die NAS zwar sauber hochfahren lassen, aber dann nach getaner Arbeiten einfach so den Strom abschalten ohne herunterzufahren ist laut Benutzerhandbuch möglichst zu vermeiden, was auch nachvollziehbar ist. Mit installierter Software "LinkNavigator 2" und Schalterstellung "Auto"  lässt sich das Gerät jedoch gemeinsam mit dem PC hoch- und runterfahren. Aber ich möchte die LinkStation nicht jedes mal hochfahren lassen, wenn ich einen meiner PC's einschalte. Also musste hier eine Abhilfe her und hier ist meine Antwort: Die Buffalo LinkStation Remote Control Software "LinkStation Control v1.0"

Das Tool bedient sich einiger Dateien des LinkNavigator 2, muss nicht installiert werden und bietet volle Kontrolle über das Hoch- und Runterfahren des LinkStaion LS-CH. Das NAS-Laufwerk kann somit mit der Schalterstellung "AUTO" vor sich hinschlummern und wird nur dann geweckt wenn es benötigt wird und kann danach auch wieder Schlafen geschickt werden. Der Bootvorgang dauert nicht ganz zwei Minuten, das Herunterfahren ca. 30 Sekunden, wobei der eigentliche Vorgange erst nach ca. 5 Minuten eigeleitet wird. Das Tool zeigt per Fortschrittsbalken den Boot und Shut-Down Fortschritt an. Wobei dieser nur einer von mir festgelegten Zeitspanne folgt und nicht den tatsächlichen Status anzeigt. Optional kann nach dem Ablauf der vorgegebenen Bootzeit zusätzlich noch das von mir verwendete Tool RaiDrive automatisch gestartet werden. 

Download LinkStation Control v1.0

 

 
   HDD Aufrüsten und Firmware aufspielen

Gemäß Herstellerangaben lässt sich die LinkStation LS-CH mit einer SATA Festplatten von bis 2 TB aufrüsten. Ob mit der neusten Firmware oder generell auch mehr geht konnte ich nicht in Erfahrung bringen.
 Die neue Festplatte darf noch keine Partition besitzen, sie muss sich also in einem werksfrischen Zustand befinden. Im Zweifelsfall einmal kurz an den PC hängen und gegebenenfalls alle Partitionen löschen. Denn das ist die Voraussetzung zum Aufspielen der Firmware auf die Platte und auch zeitgleich aufs Gerät. Da ich diesen Vorgang noch nicht machen musste, verweise ich mal auf die Dokumentation welche zusammen mit der Firmware auf https://www.buffalo-technology.com heruntergeladen werden kann. Im Anschluss müssen dann auch wieder eine Grundkonfiguration vorgenommen werden, welche aber im Benutzerhandbuch, welches ebenfalls unter der genannten Adresse heruntergeladen werden kann gut erklärt wird.


Die Option Drucken funktioniert erst ab Netscape V4.0 bzw. I-Explorer 5.0 !
[letzte Aktualisierung 12.04.2022]